Stellungnahme zum Fußballturnier 2014

Allgemeines

Die Fachschaft hat in dieser Legislatur mehrere Neuerungen gewagt - einerseits um einfach mal neue Konzepte auszuprobieren und andererseits um die überkommenen Strukturen aufzubrechen und zu überwinden.

Natürlich ist uns bewusst, dass nicht jede Neuerung bei allen positiv aufgenommen wird. Wir bitten jedoch um etwas Verständnis und ein wenig Offenheit für Neues. Gerne nehmen wir Anregungen und Kritik entgegen - diese sollte aber bitte freundlich und höflich geäußert werden.

Im Übrigen ist jede Person herzlich dazu eingeladen, an der Willensbildung der Fachschaft mitzuwirken und auch selbst eigene Ideen einzubringen.


Turnier für Lehrstühle? Turnier für Studierende? Turnier für alle?

Die Fachschaft hat sich dazu entschieden, dass Turnier nicht mehr nur wie bisher für die Lehrstühle auszurichten, sondern auch für die Studierendenschaft (und auf Bitte des Referendarrates auch für Referendare) zu öffnen. 

Eigentliche Aufgabe der Fachschaft ist die Interessenvertretung der Studierenden, nicht die Bespaßung der Lehrstühle im Rahmen eines Fußballturniers. Da so ein Turnier natürlich auch der Interessenvertretung nützt, da Kontakte geknüpft und gepflegt werden können, spricht an sich nichts gegen das Turnier, jedoch sollte unserer Ansicht nach auch dann die Teilnahme von rein studentischen Teams gewährleistet sein (zumal es in den letzten Jahren vermehrt zu Anfragen kam, die wir bisher immer abgelehnt haben).

Hier bleibt noch anzumerken, dass es sich nicht um ein Fakultätsturnier bzw. einen Fakultätscup handelt, sondern um ein von der Fachschaft organisiertes Fußballturnier, bei dem sowohl Lehrstühle als auch Studierende und Referendare teilnehmen können. Wer sich einen reinen Fakultätscup wünscht, der möge sich bitte an das Dekanat wenden oder so einen Cup selbst organisieren.

 

Verpflegung? Verpflegung!

Die Fachschaft hat sich darüber hinaus dazu entschieden, bei dem Turnier nur den Rahmen zu organisieren (Spielfelder, Zelte, Bierzeltgarnituren, Musikanlage, Grill nebst Zubehör und „Grillmeister“, Sanitäter etc.), nicht aber auch noch für das leibliche Wohl an sich zu sorgen (also Nahrung und Getränke). Jede Person soll sich ihre Getränke und ihr Grillgut (Fleisch, Würstchen, Grillkäse, Gemüse etc.) selbst mitbringen. Einen Getränke- und Speiseverkauf wird es daher in diesem Jahr nicht geben. 
 
Wir denken, dass jede Person selbst am Besten einschätzen kann, was und wie viel sie auf dem Grill zubereitet bekommen möchte.
 
Damit dennoch für Verpflegung gesorgt ist und die Atmosphäre eines Grillfests aufkommt, wird es ein Salat- und Kuchenbuffet geben. Das Buffet wird durch die Mannschaften bestückt und wir hoffen auf eine rege Beteilung der teilnehmenden Mannschaften. Wir erhoffen uns dadurch ein breites Buffet, an dem sich jeder Teilnehmer ohne zusätzliche Bezahlung bedienen und somit sein mitgebrachtes Grillgut ergänzen kann.
 
Geschirr, Besteck und Grillsaucen werden natürlich gestellt.
 
 
 
Kosten, Kosten, Kosten ...
 
Zur Mitfinanzierung der Kosten des Turniers wird erstmalig ein Teilnahmebeitrag erhoben, der auf 20,00 € pro Mannschaft festgelegt wurde. Bei 16 Teams ergibt dies Einnahmen von 320,00 € (was mehr ist, als im letzten Jahr durch Verkaufserlöse generiert werden konnte, dies waren gut 250 €). Meldet sich ein Team mit zwölf Personen an, so sind dies je Spieler 1,66 €.
Zu dem Teilnahmebeitrag kommen dann noch die individuellen Ausgaben für Grillgut und Getränke sowie die Ausgaben für die Salat- und/oder Kuchenspende für das Buffet.
Unserer Ansicht nach stellt dies keine große finanzielle Belastung der einzelnen Turnierteilnehmer dar.
 
Im letzten Jahr sind neben Grillgut und Getränken Kosten in Höhe von knapp 600 € entstanden. Dem standen Einnahmen von gut 250 € gegenüber. Insgesamt gab es im letzten Jahr ein negatives Ergebnis von knapp 800 €.
Natürlich muss nicht jede Veranstlatung Gewinn abwerfen, darum geht es uns auch nicht. Jedoch handelt es sich um das Geld der Studierenden, welches diese mit ihrem Semesterbeitrag bezahlen. Hier fanden wir die Relation der Kosten mit den Nutzen mehr als nur unverhältnismäßig.
 
Wir unternehmen dieses Jahr verschiedene Versuche, um die Kosten zu senken. Beispielsweise verzichten wir auf professionelle Schiedsrichter (diese haben im letzten Jahr Kosten von knapp 200 € verursacht) und bei den Sanitätern kooperieren wir mit der Fachschaft Medizin (die Sanitäter haben im letzten Jahr Kosten von 125 € verursacht).
Auch wenn diese beiden Posten (größtenteils) wegfallen, so verbleiben trotzdem noch Kosten (Verpflegung, Material und kleiner Dank für die Sanitäter der Fachschaft Medizin, Geschirr und Besteck, Grillkohle, Grillsaucen, Ausstattung für Schiedsrichter etc. pp.). Und auch für Werbung fallen wieder (geringe) Kosten an - denn wir finden, dass man eine Veranstaltung auch bewerben sollte, wenn kein Getränke- und Speiseverkauf stattfindet, damit möglichst viele der Veranstaltung beiwohnen.
 
 
Terminfindung
 
Die Terminfindung hat uns dieses Jahr die größten Probleme bereitet, da wir das Turnier nicht mehr wie bisher nur für die Lehrstühle ausrichten wollten, sondern für alle Studierenden der Fakultät öffnen möchten. Der 6. Juni ist dabei als einziger Termin verblieben, wobei wir uns dabei des Wagnisses hinsichtlich des Pfingstwochenendes bewusst waren. 
Leider sind die nachfolgenden Freitage ebenfalls nicht besser oder gar ganz unmöglich (13.6. CAU-Cup, 20./27.6. KiWo etc.). Prüfungstermine von Lehrstuhlmitgliedern konnten wir dabei nur in dem Umfang berücksichtigen, wie uns die Informationen zugänglich waren (also nur die Prüfungsvorsitzenden der mündlichen Prüfungen im Rahmen der staatlichen Pflichtfachprüfung, bei denen für den 6. Juni kein Fakultätsmitglied aufgeführt ist).
Man wird leider nie einen Termin finden, der jedem perfekt passt. Eine Terminabfrage bei den einzelnen Lehrstühlen haben wir nicht durchgeführt, da dies einerseits zu viel Aufwand bedeuten würde und man dann die Lehrstühle benachteiligen würde, deren Terminwünsche nicht berücksichtigen konnte, und andererseits, da dies eine Bevorzugung der Lehrstühle gegenüber den Studierenden darstellen würde.
 
 
Spaß oder Ernst? Ganz klar: Spaß!
 
Uns geht es darum, dass wir ein Fußballturnier organisieren, bei dem jeder Teilnehmer seinen Spaß hat. Wir hoffen, dass wird das durch zwanglose und unkomplizierte Atmosphäre am Spieltag erreichen.
 
Jedem sollte darüber hinaus klar sein, dass es sich um ein Spaßturnier für Laien handelt. Profimannschaften wird es daher hoffentlich nicht geben - und wenn doch, dann werden wir diese Bitten sich zurückzuhalten.