SP 4.2 - Wirtschaftsrecht mit Ausrichtung auf Steuerrecht

Das Steuerrecht bildet – wenn man einmal vom Strafrecht absieht – den massivsten Eingriff in die Freiheitssphäre des Bürgers. Die praktische Relevanz des Rechtsgebiets liegt damit auf der Hand. Der Schwerpunktbereich orientiert sich inhaltlich vornehmlich an den beruflichen Anforderungen der Rechtsanwaltschaft. Dort geht es in der Beratungspraxis in den meisten Fällen um zivil- und gesellschaftsrechtliche, vereinzelt auch um strafrechtliche Sachverhalte, die ergänzend vor dem Hintergrund des Steuerrechts zu würdigen sind. Daher finden sich in diesem Schwerpunktbereich nicht nur steuerrechtliche Veranstaltungen, sondern auch Veranstaltungen zum Bilanz-, Kapitalgesellschafts-, Konzern- und Umwandlungsrecht sowie ergänzend zur Vertragsgestaltung, zum Insolvenz-, Wirtschafts- und Steuerstrafrecht. Insbesondere wird darauf Wert gelegt, die Querbezüge zwischen den einzelnen Rechtsgebieten herauszustellen. Auch wenn eine spätere berufliche Tätigkeit im Steuerrecht nicht beabsichtigt ist, erscheint der Schwerpunktbereich bezogen auf die beruflichen Anforderungen der Rechtsanwaltschaft empfehlenswert. Das Steuerrecht wirkt in so mannigfaltiger Weise in die Rechtsgestaltung im Zivilrecht hinein, dass eine seriöse Beratung etwa auf dem Gebiet des Erb- oder Familienrechts ohne Berücksichtigung der steuerrechtlichen Rahmenbedingungen nicht möglich ist. Der Rechtsanwalt muss zumindest soviel Kenntnis vom Steuerrecht besitzen, dass er erkennen kann, in welchen Fällen er einen Steuerberater hinzuziehen muss.

Koordinator: Prof. Dr. Michael Fischer